Die Marken per Fahrrad zu befahren ist prächtig, wenn du Lust auf wundervolle Strässchen, prächtige Ortschaften – und auch zünftige Steigungen hast.

Die italienische Region Marken ist noch nicht so bekannt. Sie liegt an der Adria und grenzt südlich an die Region Emilia-Romagna. Ein guter Teil dieser Region ist sehr hügelig, was hübsch aussieht, aber auch erheblich in des Velofahrers Beine geht!

Strässchen in der Region Marche in Italien

Die Tour durch die Marken beginnt in der Emilia-Romagna und führt zuerst nach San Marino. Dann aber rauschst (und schnaufst!) du ab in die Hügel der Marken.

San Marino, Urbino, Fabriano

Riccione – San Marino – Urbino

Die erste Tagesetappe hat es in sich: 1900 Höhenmetern aufwärts auf 70 Kilometern:

Marken per Fahrrad
Per Fahrrad durch die Marken in Italien

Von Riccione nach San Marino

Das Stück von Riccione nach San Marino liegt nicht in den Marken, aber es bietet sich für die Rundtour als Start- und Endpunkt gut an, weil du Rimini, die Nachbargemeinde von Riccione, bestens mit dem Zug erreichst.

Riccione gehört noch zur Emilia-Romagna. Wie Rimini, hat es noch immer diesen Sun & Fun-Ruf, aber leider sind beide ziemlich gesichtslos. Beide haben aber, gut versteckt, sehr schöne alte Ortskerne.

Von Riccione gehts also landeinwärts in Richtung San Marino. Folgst du einem Navi, fährst du vermutlich kreuz und quer über süsse Holpersträsschen. Mit etwas Polster am Hintern fährt es sich hier angenehmer…

Kaum überquerst du die Grenze zu San Marino, beginnt der Aufstieg. Ich wills nicht schönreden, es ist eine Passstrasse, die sich zieht.

Die Stadt San Marino befindet sich auf 749 Metern über Meer, und Riccione auf 0 Metern… Eben, es geht aufwärts.

Wenn du dann an einem Kreisel glaubst, oben angekommen zu sein, fährst du rechts, und dann kommt noch die Serpentinenfahrt hoch in die Stadt.

Von dort aus ist die Sicht dann aber schon famos. Die Plackerei hat sich wieder einmal gelohnt.

Blick von San Marino auf die Marken
Per Fahrrad von Riccione nach San Marino

An diesem Tag ists kühl und regnerisch. Nichts mit Weitsicht über die Adria. Dafür ziehts kalt um die Ohren.

Urbino wartet, und schon ewig träume ich von den Marken per Fahrrad. Darum verzichte ich auf die berühmten drei Türme und die Festungsmauer auf dem Monte Titano und fahre gleich weiter südwärts.

Zuerst noch ein paar Kilometer durch San Marino, an Fiorentino vorbei, und dann saust du unbemerkt zurück nach Italien, in die wunderschöne, gehügelte Region Marken.

Und gleich gehts nochmals zünftig aufwärts. Ein verheissungsvoller Willkommensgruss für alle, die die Marken per Fahrrad erkunden…

Von San Marino nach Urbino

Die Fahrt von San Marino nach Urbino ist richtig schön, aber echt jetzt, nach dem San Marino-Pass in den Beinen, heizen diese Steigungen heftig ein.

Marken per Fahrrad

Pass bloss auf, dass dich das Navi kurz vor Urbino nicht in eine Talsenke führt, wie es mir passiert ist. Abgesehen davon, dass das nachfolgende Strässchen eigentlich gesperrt wäre, weil es sich in Auflösung befindet, führt es mit stolzen 20% Steigung direkt in den Himmel.

Wie immer, wenn ich merke, dass es sicher bessere Wege gegeben hätte, um an mein Tagesziel zu kommen, ist es zu spät zum Umkehren. An diesem Punkt gehts aber nicht mehr ohne 🤬

Und ebenfalls wie immer, ist das Ankommen und der Abend dann besonders schön, wenn du eine derartige Plackerei hinter dir hast.

Stimmt doch, oder?

*** WERBUNG ***

Nach einer solch steigungsreichen Radtour wie von Riccione über San Marino nach Urbino, erholt sich mein Körper merklich besser, wenn ich Ringana Sport Protein geniesse, den Shake voller pflanzlicher Eiweisse.

Ringana Protein

Urbino

Wie lange schon stand diese Stadt auf meiner Wunschliste! Endlich, endlich stehe ich in Urbino.

Ich kanns kurz machen: Urbino ist eine der schönsten Städte, die ich in Italien gesehen habe. Prächtige Häuser, eine Menge Kirchen, grosszügige Plätze, wo immer du hinläufst. Ein Bummel durch die Gassen ist eine wahre Entdeckungstour.

Der Renaissance-Maler Raffael hat hier gelebt. Er ist genau vor 500 Jahren gestorben. Du kannst sein Geburtshaus in der Via Raffaello besuchen. Und wenn du dann diese steile Strasse weiter hoch gehst, gelangst du zu einem Aussichtspunkt, wo auch eine Statue von Raffael steht:

Raffael Künstler
Per Fahrrad durch die Marken in Italien
Urbino, die Stadt in der Region Marche
Italienische Marken per Fahrrad
In der italienischen Region Marken
Marken in Italien

Urbino ist voll von meisterhaften Details:

Urbino in der Region Marken, Italien
In der Region Le Marche in Italien
Durch die Marken mit dem Velo
Urbino in den Marken

Von der Raffael-Statue aus, folgst du der kleinen Strasse auf dieser Höhe und gelangst in einen Park mit weiter Aussicht auf die Stadt und die umliegenden Hügel.

Hier oben fühlst du dich wie irgendwo auf dem Land. Auf der Wiese spielen Kinder, hier werden Picknicks ausgebreitet und an versteckteren Orten steigt manch kleines Räuchlein auf. Sehr friedlich ist es hier oben.

Urbino in der italienischen Region Marken
Durch die italienische Region Marken

Von Urbino nach Cagli

Diese Etappe ist wesentlich zahmer als die gestrige.

In Fermignano fällt die Römerbrücke und ein mittelalterlicher Turm auf – und direkt angebaut eine Fabrik. Alle wollten eben vom Fluss Metauro profitieren.

Historischer Turm und neuer Fabrik zusammengebaut

Cagli ist dann eine ganz lustige Erfahrung. Ein hässlicher Durchgangsort. Heruntergekommene Häuser, Industrie und Supermärkte entlang der viel befahrenen Hauptstrasse.

Und dann machst du abends noch eine kleine Runde, folgst dem Schild zum Centro storico, und was taucht da auf? Die Perle! Eine der hübschesten historischen Ortskerne, die du dir so vorstellen kannst. Und ganz imposant, weil auch clever beleuchtet, ist der Hauptturm, der Torrione:

Marken per Fahrrad

Von Cagli nach Fabriano

Kalt ists an diesem Oktobermorgen. Und sonnig. Ein richtig schöner Start in den Herbsttag, über sanfte Hügel, keine scharfen Steigungen heute.

Die 50 Kilometer sind schnell gemacht. Der Zielort Fabriano ist ideal für eine Pause und einen kleinen Rundgang.

Region Marche in Italien per Fahrrad
In den Marken per Fahrrad
Holztür an einer Kirche in Fabriano
Fabriano Palazzo del Podestà
In Fabriano in den italienischen Marken

In Fabriano nehme ich den Zug bis Jesi, weil ich heute Abend eine Warmshowers-Übernachtung bei Luca in Senigallia habe und der Weg dahin noch weit ist.

Auch die Strecke von Jesi bis Senigallia am Meer hält nochmals ganz fiese Steigungen bereit, mit denen ich gar nicht mehr gerechnet hätte, weil „es jetzt ja nur noch abwärts ans Meer geht“. Tja, falsch gedacht. So ist das halt, wenn du die Marken per Fahrrad durchfährst.

Senigallia – Pesaro – Riccione

Das ist eine ideale Etappe, um die Tour ausklingen zu lassen. Erst mal dem Meer entlang, alles Radweg oder kleine Strässchen, und nur ganz kurze Abschnitte auf der Staatsstrasse – wie üblich, meistens bei Brücken.

In Pesaro nimmst du dann die Panoramastrasse über den Monte San Bartolo. Ein stetiges Auf und Ab, oft durch den Wald, und manchmal bekommst du einen Weitblick aufs Meer geschenkt. Die Strasse ist sehr beliebt bei Radfahrern, hier findest du also ganz sicher Gleichgesinnte.

Nach Gabbice Monte gehts in einer Schussfahrt nach Cattolica, und von da sind es nicht mal mehr 10 Kilometer zurück nach Riccione, wo sich die Katze in den Schwanz beisst und diese Rundtour endet.

Marken per Fahrrad
Mit dem Fahrrad durch die Marken
Abendstimmung in Cattolica an der Adria
Blick auf Cattolica per Fahrrad
Miss Move Packliste

Was nimmst du mit auf deine Radreise?

Abonniere den Miss Move Newsletter und erhalte kostenlos die Packliste für Fahrradreisen als PDF.

Mit dem Miss Move Newsletter bleibst du stets informiert über neue Radwege und attraktive Touren in Italien, wie auch kürzlich in Italien Erlebtes von Miss Move.