Der Oglio-Radweg (Ciclovia dell’Oglio) bekam 2019 den Titel “schönster Radweg Italiens”. Tatsächlich bieten dir diese 280 km Radweg viel Abwechslung und imposante Landschaften, beginnend mitten in den Bergen des Parco dell’Adamello: vom Tonale-Pass im Trentino durch das hügelige Val Camonica mit seinen Felsgravuren, am frischen Iseosee vorbei, durch die Weinregion Franciacorte, und schliesslich in die Ebene, dem Po entgegen.

Hier gehts direkt zur Route* in Komoot. Die GPS-Daten kannst du dir auf Komoot herunterladen, wenn du den entsprechenden Ausschnitt gekauft hast oder Premium-Mitglied bist. Falls du die Daten nicht herunterladen kannst, kontaktiere mich bitte.

*Bitte beachte, dass die Route am Computer erstellt ist und von der tatsächlich gefahrenen Route abweichen kann.

Markierungen und Wegbeschaffenheit

Etwa 80 % des Oglio-Radwegs sind asphaltiert, 20 % sind unbefestigt. Natürlich ideal für ein Gravelbike, aber durchaus mit jedem Fahrrad-Typ machbar.

Der Weg ist bestens markiert mit folgenden Zeichen:

Radweg vom Tonale-Pass an den Po
Webmarkierungen am Oglio-Radweg

4 Abschnitte des Oglio-Radwegs

Der Oglio-Radweg lässt sich grob in 4 Abschnitte einteilen, und er lässt sich auch sehr gut in 4 Etappen machen – so hast du auf jeder Etappe eine neue Zone zu erkunden.

Dieser Artikel ist darum in 4 Etappen unterteilt – sportlich Ambitionierte machen einfach 2-3 Etappen daraus und Geniesser 5-7.

Hier also die 4 Zonen:

  1. Parco dell’Adamello und Valcamonica: es beginnt richtig bergig, das Tal ist noch eng, weitet sich aber immer mehr
  2. Iseosee: liebliche Ferienregion mit Radweg direkt am See
  3. Franciacorta und Parco Nord dell’Oglio: Wein und Natur stehen hier im Zentrum
  4. Parco Sud dell’Oglio: durch die Ebene dem Po entgegen

Anreise und Abreise

Startpunkte der Tour ist der Tonalepass (Passo del Tonale). So kommst du hin:

Von Trento / Bozen

Von Osten kommend (zum Beispiel von der Via Claudia Augusta, bzw. vom Etsch-Radweg), ist es am einfachsten, wenn du den Pass gleich per Fahrrad anpackst.

In den Sommermonaten (Juli bis Mitte September) hast du hier die Möglichkeit, mit dem Bike Train bis nach Mezzana zu fahren und mit dem Bike Bus von Mezzana bis hoch zum Tonalepass – Achtung: fuhr bisher nur am Mittwoch und Freitag. Fahrpläne, Infos zu Tickets und mehr findest du auf der Seite des Val di Sole.

Von Brescia

Die Bahn (Trenord) bringt dich und dein Fahrrad in gut 2 Stunden von Brescia nach Edolo. Von Edolo nach Ponte di Legno gibt es zwar einen Bus, aber nur im Juli und August einen speziellen mit Fahrradmitname, den bici-bus, zumindest im 2022 war das so.

Wenn der Bus keine Räder mitnimmt, müsstest du diese 17 km mit dem Fahrrad fahren – oder du beginnst den Oglio-Radweg einfach von Edolo, wenn dich der Ort Ponte di Legno der Pass nicht weiter interessieren.

Tirano liegt zwar geographisch nahe bei Edolo, aber dazwischen befindet sich der Aprica-Pass, und hier gibts keinen Zug, sondern nur Bus-Verbindungen ab Tresenda – keine Fahrradmitnahme vorgesehen. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln müsstest du einen riesigen Umweg über den Comersee fahren – also bleibt eigentlich nur das Fahrrad, wenn du von Tirano und Val Chiavenna / Veltlin her kommst: rauf auf den Aprica-Pass trampeln.

Fahrrad-Transport in Italien

Fahrrad nach Italien transportieren?

Abonniere den Newsletter und erhalte die Wegleitung, wie du dein Fahrrad mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Italien transportierst.

Mit dem Miss Move-Newsletter bleibst du stets informiert über neue Radwege und attraktive Touren in Italien, wie auch über kürzlich in Italien Erlebtes von Miss Move.

Etappe 1: Tonale-Pass – Darfo Boario Terme

80 km

Der Passo del Tonale liegt auf 1870 Metern Höhe mitten im Parco dell’Adamello. Denk dran, dass hier auch im Mai noch Schnee liegen kann – oder im Oktober schon wieder. Vor allem aber auch, dass es auf dieser Höhe auch im Sommer ordentlich kühl werden kann, wenn du runter ins Tal saust.

Bis zum Iseosee durchfährst du das Camonica-Tal, das Valcamonica oder auch Valle Camonica.

Im Valcamonica findest du das älteste UNESCO-Weltkulturerbe Italiens: die weltweit grösste Sammlung prähistorischer Felsbilder – mehr als 140’000 Symbole und Figuren, die über einen Zeitraum von 8000 Jahren in den Fels geritzt wurden.

Solche Felsgravuren kannst du dir an verschiedensten Orten im Camonica-Tal anschauen. Ein Ort wäre zum Beispiel der Archeopark in Boario Terme, nahe an deinem heutigen Etappenziel.

Übernachtung Darfo Boario Terme

Der Name sagts schon: in Darfo Boario gibts Thermalbäder, und entsprechend ist das Angebot an Hotels und B&Bs gross. Hier 3 Einzeltipps:

Agriturismo Ruc del Lac*: zwar etwas ausserhalb, aber super schön gelegen.

Albergo Milano*: mittendrin und günstig.

Albergo Sorriso*: ebenfalls zentral und gleich neben den Thermen gelegen.

Sollte nichts davon frei sein oder zu dir passen, kannst du dich bei Booking.com* inspirieren lassen:

Etappe 2: Darfo Boario Terme – Iseo

35 km

Diese Etappe ist etwas für Geniesser: du fährst dem Ostufer des Iseosees entlang. Der Lago d’Iseo ist eine sehr beliebte Ferienregion, aber auch wirklich toll zum Radfahren. Siehe dir dazu den separaten Artikel zum Iseosee an.

Ein echter Genuss, den du vielleicht auch mit einem Bad und Gelato versüssen willst?

Entlang dem Oglio-Radweg

Übernachtung Iseo

Entlang dem Iseosee hast du eine riesige Auswahl an Hotels, B&Bs und kleinen Pensionen. Und am Südrand des Lago d’Iseo gibt es auch mehrere Campingplätze. Hier lohnt sich ein Blick in die Liste der Übernachtungsmöglichkeiten von cicloviadelloglio.it. Suche hier einfach nach “Iseo”, und du bekommst 40 Treffer.

Ansonsten findest du auf Booking.com* bestimmt etwas Passendes, vielleicht auch ausserhalb von Iseo?

Oglio-Radweg am Iseosee
Auf dem Oglio-Radweg am Iseosee

Etappe 3: Iseo – Pontevico

82 km

Nach dem Iseosee wirds wieder ruhiger. Die ersten 10 km schrammst du an der berühmten Wein-Region Franciacorta entlang. Sie befindet sich gleich südlich anschliessend an den Iseosee und umfasst 19 Gemeinden. Besonders der Schaumwein hat der Region ihre Berühmtheit verliehen.

Wenn du dich in den professionellen Weinkellern umschauen und am einen oder anderen Glas des Franciacorta-Weins nippen möchtest, bieten sich geführte Weintouren* an.

Weiter gehts dann durch den sogenannten Parco Oglio Nord – eine grosse Zone entlang dem Fluss, in der sich kleinere Naturschutzgebiete befinden.

Übernachtung Pontevico

In Pontevico gibt es keine grosse Unterkunfts-Auswahl. Ich habe nur 2 Hotels gefunden:

Hotel Al Veliero*

Hotel Il Gelso*

Falls die beiden schon besetzt sind, suchst du am einfachsten über Booking.com nach etwas in der Nähe:

Etappe 4: Pontevico – San Matteo delle Chiaviche

78 km

Jetzt gehts also durch den Parco dell’Oglio Sud und dem Po entgegen. Manchmal mäanderst du mit dem Fluss, manchmal entfernst du dich etwas vom Flusslauf. Die Landschaft ist jetzt ganz flach. Heute ist mehr Meditation als Abenteuer angesagt.

Der Oglio-Radweg endet am Ponte di Barche in San Matteo delle Chiaviche fast auf Meereshöhe – 20 m. ü. M.

Schau dir die Brücke (auch Ponte di Torre oder Torre d’Oglio) unbedingt an. Sie ist eine der wenigen “Boots-Brücken”, die noch in Betrieb sind. Leider habe ich kein eigenes Foto davon, aber du kannst dir hier ein paar Eindrücke davon holen.

Bücher und Infos zum Oglio-Radweg

Leider gibt es bisher nur wenige Informationen auf Deutsch zum Oglio-Radweg. Bücher habe ich gar keine gefunden.

Die weitaus beste Webseite mit den wichtigsten Informationen und einer riesigen Liste von Übernachtungsmöglichkeiten entlang dem Radweg bietet cicloviadelloglio.it – leider nur auf Italienisch.

Buch: Cicliovia dell’Oglio* von Paulo Patanè

Der einzige Führer in Buch-Form ist ebenfalls nur auf Italienisch verfügbar. Übrigens ist hier der gesamte Radweg in 7 Etappen unterteilt. Im Inhaltsverzeichnis des Buches kannst du sie dir anschauen (auch wenn du das Buch nicht kaufst):

Wie weiter nach dem Oglio-Radweg?

Wenn du am Po angekommen bist, kannst du so weiterfahren:

Dem Po-Radweg nach Osten folgen bis ins Po-Delta. Dort zum Beispiel weiter nach Chioggia und per Inselhüpfen nach Venedig oder daran vorbei in Richtung Caorle und Grado, wo du den Alpe-Adria-Radweg in Richtung Österreich nehmen kannst.

Du kannst dem Po-Radweg natürlich auch nach Westen folgen, aber das ist nicht soooo aufregend.

Du fährst nach Mantua, nimmst dort den Mincio-Radweg nach Peschiera del Garda am Gardasee.

Du fährst nach Parma und von dort über den Cisa-Pass nach La Spezia und dann in die Cinque Terre.

Oder… ich hätte schon noch ein paar Ideen. Lass dich individuell beraten, wenn dich die Auswahl überfordert.

Eine genüssliche Fahrt wünsche ich dir!